Finanzkommunikation

Sie wis­sen es: Finanzkom­mu­nika­tion endet nicht mit der Veröf­fentlichung der Bilanz­ergeb­nisse eines laufend­en Jahres. Finanzkom­mu­nika­tion bedeutet darüber hin­aus, durch eine klare und offene Infor­ma­tion­spoli­tik Ver­trauen auf dem Markt aufzubauen. Dies erfol­gt durch die Weit­er­gabe oder Offen­le­gung aus­sagekräftiger Finanz­in­for­ma­tio­nen über Ergeb­nisse, aktuelle KPIs und/oder geplante Investi­tionsvorhaben.

Wir wis­sen es: Ger­ade in Zeit­en stark­er Dig­i­tal­isierung­s­ten­den­zen auf dem Finanz­markt kommt der ziel­gerichteten Wahl geeigneter Infor­ma­tion­skanäle wesentliche Bedeu­tung zu. Wir wis­sen, welche Kanäle wie zu bespie­len sind und welche Ergeb­nisse sich daraus  für Ihr Unternehmen ergeben wer­den.

Sie ahnen es: Finanzkom­mu­nika­tion hat einen direk­ten Ein­fluss auf Ihre Unternehmensen­twick­lung. Durch die ziel­gerichtete Infor­ma­tion der wesentlichen Stake­hold­er Ihres Unternehmens im Rah­men ein­er fundierten und voll­ständi­gen Berichter­stat­tung sind pos­i­tive Effek­te in der Unternehmens­be­w­er­tung ins­ge­samt zu erwarten.

Mit­tler­weile gehören Infor­ma­tion und Dat­en zu Cash­flow, Eigenkap­i­tal­ren­dite oder Deck­ungs­beiträge und geplanter Investi­tionsvorhaben zum Stan­dard. Banken und/oder Inve­storen beg­nü­gen sich nicht mehr mit den geset­zlich vorgeschriebe­nen Instru­menten, denn oft­mals sind deren Inhalte  im Rah­men des Win­dow-Dress­ing nur bed­ingt aus­sagekräftig.